ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN

  • Versicherung gemäß CMR durch Sie und zu Ihren Lasten (Versicherungssumme: EUR 600.000,00)
  • Kundenschutz gilt als vereinbart. Ein Eintritt in den Wettbewerb zieht eine Konventionalstrafe in Höhe von EUR 10.000,00 nach sich
  • Wir arbeiten ausschließlich nach den derzeit gültigen CMR-Bedingungen
  • Frachtrechnungen werden nur mit originalen, vom Empfänger quittierten, Übernahmebestätigungen (2fach beilegen!), sowie unserer Auftragsnummer, akzeptiert
  • Zahlungsziel: 60 Tage nach Akzeptieren Ihrer Frachtrechnung
  • Gegenverrechung gilt als vereinbarter Bestandteil dieses Transportauftrages.
  • Dazu zählen alle unsere Forderungen, aber auch Forderungen dritter (z.B. Transportschäden)
  • Der vereinbarte Frachtpreis versteht sich all inclusive (Dieselzuschlag, Mauten, Unterwegskosten, etc.)
  • Be- und Entladung jeweils 24 Stunden standgeldfrei
  • Dieser Auftrag wurde EDV-mäßig erfasst und ist ohne Unterschrift, sowie ohne Rückbestätigung Ihrerseits gültig
  • Der Lademittelverkehr ist exakt und schriftlich zu dokumentieren (Lademittelscheine von Absender und Empfänger). Eine Lademitteldokumentation nur auf dem CMR-Frachtbrief ist nicht ausreichend. Lademittel deren Verbleib unklar ist, gelten als nicht getauscht.
  • Lademitteltausch bzw. frachtfreie Rückführung innerhalb von 14 Tagen wurden vereinbart. Danach werden die Lademittel neu beschaffen und Ihnen wie folgt in Rechnung gestellt:
    • - EURO-Palette: EUR 15,00/Stk.
    • - Gitterbox: EUR 130,00/Stk.
    • - Unterlagsholzer: EUR 10,00/Stk.
    Eine Rückführung ist dann nicht mehr möglich
  • Zusätzlich wird hierfür eine Bearbeitungsgebühr von € 20,- in Rechnung gestellt.
  • Bei Überweisung außerhalb des SEPA-Raumes sind die Spesen zu Lasten des Empfängers
  • Wenn ein NICHTTAUSCH vereinbart wurde, muss dies vom Empfänger in der Form eines Lademittel-/ Palettenschein gegebenenfalls am Frachtbrief/ Lieferschein mit separatem Stempel und Unterschrift, welche den NICHT-Tausch bestätigt, vermerkt werden. Andernfalls erfolgt eine Belastung.
  • Bei Komplett-Ladungen gilt absolutes Um- und Beiladeverbot
  • Der LKW muss sauber, trocken, geruchsneutral und in technisch einwandfreiem Zustand sein
  • Für die Verladung werden Antirutschmatten, Unterlegshölzer, Kantenschoner, Spannbretter und Zurrgurte benötigt
  • Für die Verladung von Papierrollen müssen geeignete Kunststoffkantenschoner beigestellt werden. Fehlende Verladehilfsmittel werden Ihnen, zu den uns in Rechnung gestellten Preisen 1:1 zuzüglich einer Bearbeitungsgebühr von € 20.- weiterverrechnet. Es gilt vereinbart, dass diese Rechnung bei der Frachtrechnung in Abzug gebracht wird.
  • Bei Fahrzeugausfall bzw. Nichtgestellung stellen wir einen Ersatz-LKW und verrechnen Ihnen sämtliche Mehrkosten
  • Sie verpflichten sich lediglich Fahrpersonal einzusetzen, welches aus der EU und dem EWR stammt bzw. über die entsprechenden Bewilligungen nach dem Ausländerbeschäftigungsgesetz, sowie entsprechende aufenthaltsrechtliche Bewilligungen nach dem Fremdengesetz besitzt.
  • Die Einhaltung geltender Mindestlohngesetze (MiLoG) ist Voraussetzung. Der Auftragsnehmer erklärt, in geeigneter Weise sicherzustellen und zu überwachen, dass auch Subunternehmer Ihrerseits die Verpflichtungen des MiLoG einhalten.
  • Sie sind verpflichtet den Transport selbst durchzuführen. Für sämtliche Nachteile und Kosten, die aus einer Zuwiderhandlung resultieren, machen wir Sie voll haftbar
  • Sie sind für Obliegenheitsverletzungen voll verantwortlich (z.B. Verwendung von Kühlschreibern, Verpflichtung bei Transporten in südeuropäische Länder nur auf bewachten Parkplätzen Rast zu machen, etc.)
  • Grundsätzlich gilt als vereinbart, dass der Fahrer selbständig, mit von Absender und Empfänger zur Verfügung gestelltem Gerät, abzuladen hat.
  • Bei Problemen sind wir unverzüglich zu verständigen
  • Gerichtsstand: BG Weiz
  • UID-Nummer: ATU 43476207